Iwan Pasuchin

Iwan Pasuchin

Willkommen!

Willkommen auf der Homepage von Iwan Pasuchin!

Auf dieser Seite finden Sie eine Zusammenfassung seines Lebenslaufs und Hinweise zu aktuellen Projekten. Die anderen Seiten bieten ausführliche Informationen sowie Werkbeispiele zu Pasuchins Schaffen als

Kurz-CV

Mag.art Dr.phil Iwan Pasuchin, Jahrgang 1970, ist diplomierter Komponist und promovierter (Medien-) Pädagoge. Parallel zu seiner (film-) kompositorischen Tätigkeit unterrichtet er an der Universität Mozarteum Salzburg am MediaLab. Am Mozarteum leitete er ein Forschungsprojekt und einen MA-Universitätslehrgang auf dem Gebiet der LehrerInnen-Bildung zu den Themen Medien und Kreativität. In diesem Bereich ist er an verschiedenen Universitäten und Hochschulen in Österreich und Deutschland als Gastdozent tätig und hat dazu zahlreiche Publikationen verfasst. Seit 2008 führt er unter dem Titel "WeTube / Denen zeigen wir’s!" mehrfach ausgezeichnete ­Projekte kreativ-partizipativer Medienbildung mit Kindern und Jugendlichen an Schulen in ganz Österreich und im Rahmen von LehrerInnen-(Fort-)Bildungen durch, woraus sich das an einer NMS in Salzburg angebotene und u.a. von ihm unterrichtete Fach "Kreative Mediengestaltung" entwickelt hat. Diese Erfahrungen bringt er aktuell in seine Tätigkeiten an der Pädagogischen Hochschule Salzburg und am Programmbereich "Zeitgenössische Kunst- und Kulturproduktion" des Kooperationsschwerpunkts der Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg "Wissenschaft und Kunst" ein. Im Rahmen der Letzteren leitet er derzeit das Forschungsprojekt "Kunst- und Kulturvermittlung im Brennpunkt".

Aktuelles

Brennpunkt-Schriftzug

Nach einer ca. einjährigen Pretestphase startete im Februar 2015 das von Iwan Pasuchin geleitete Forschungsprojekt "Kunst- und Kulturvermittlung im Brennpunkt", das am Schwerpunkt "Wissenschaft und Kunst" der der Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg angesiedelt ist. Über einen Zeitraum von drei Jahren führen Kunst- und KulturproduzentInnen aus der DIY- bzw. Makerszene insgesamt mindestens zehn sich jeweils über mehrere Wochen erstreckende Vermittlungsprojekte an einer Neuen Mittelschule durch, die einen sehr hohen Anteil an benachteiligten Jugendlichen aufweist. Die dabei stattfindenden Bemühungen um größtmögliche Beteiligung der SchülerInnen an der Gestaltung sämtlicher Projektprozesse sowie um die Erweiterung der schulischen Handlungsspielräume werden unter Zuhilfenahme der Verfahren des Design Based Research wissenschaftlich begleitet. Das Vorhaben zielt darauf ab, Wege zu finden und aufzuzeigen, wie die Motivation und das Engagement dieser Jugendlichen zur aktiven Teilnahme an solchen Projekten gefördert werden können.

Media Literacy Award

Ende Mai 2013 ist im Blog des 'Media Literacy Awards' des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht Kunst und Kultur eine Videoreportage zur im Wintersemester 2012/13 an der NMS Salzburg-Lehen entstandenen Produktion "Lehen Style" erschienen, für die sowohl mit den SchülerInnen als auch mit dem Projektleiter Iwan Pasuchin Interviews durchgeführt wurden.

Bankrott der Bildungsgesellschaft

Ende Juni 2012 erschien das neueste Buch von Iwan Pasuchin im VS-Verlag.
Der Rückseitentext lautet:

Die Vision von einer Bildungsgesellschaft, in der das durch Lernen akkumulierte Wissen die zentrale ökonomische Ressource darstellen sollte, wurde im Zuge des Crashs des entfesselten Kapitalismus endgültig ad absurdum geführt. Immer mehr Menschen, die an das Versprechen glaubten, auf Basis einer höheren Qualifizierung Wohlstand oder wenigstens einen sicheren Arbeitsplatz zu erlangen, sehen sich um die Früchte ihrer Anstrengungen betrogen. Im Endeffekt erwiesen sich die Proklamation der Informations- bzw. Wissensgesellschaft und mit ihr die Verheißung einer Wirtschaftsform, in der Investitionen in den eigenen Kompetenzzuwachs reichlich belohnt würden, als Hebel zur sukzessiven Rückeroberung der Macht sowie zur Vervielfachung des Vermögens finanzieller Eliten seit Mitte der 1970er Jahre. Das Buch untersucht den Einfluss von Politik sowie (Medien-) Soziologie auf diesen Prozess und richtet den Fokus auf seine Implikationen für das pädagogische Denken und Handeln. Abschließend erfolgt das Aufzeigen möglicher Wege, wie Bildungsverfahren unter Berücksichtigung politökonomischer Kontexte sinnvoll gestaltet werden können.

Weitere Informationen:

Talents Austria Preis für WeTube-Workshop

Am 30. Mai 2012 wurde einem der Ergebnisse der WeTube-Workshops aus dem Schuljahr 11/12 ("Kaleidoskop der Kulturen" – siehe unten) der Preis für das beste Juniorprojekt beim Wettbewerb Talents Austria verliehen. Ein Bericht dazu ist in der Sonderbeilage der Zeitung "Wirtschaftsblatt" am 14. Juni 2012 erschienen. In der Jurybegründung heißt es u.a.: "Engagement und Eigeninitiative verbunden mit einer identitätsstiftenden und spielerisch umgesetzten Arbeitsaufteilung zur Stärkung einer neu entstandenen Klassengemeinschaft zeichnen dieses Projekt besonders aus." Außerdem hat "Kaleidoskop der Kulturen" das Finale des ICE-Medienpreises 2012 erreicht.

Inzwischen - Mai 2012 - sind alle Produkte der WeTube-Workshops aus dem Schuljahr 2011/12 online. Sie sind mit Klick auf den jeweiligen Titel oben erreichbar. HINWEIS: Zum Projekt "Advertisement Reloaded" gibt es drei weitere Produkte, die unter folgenden Links abgerufen werden können: "Schau in die Krone", "Ich bin doch nicht blöd" und "Sports Experts".

HINWEIS: Wenn Sie an einem WeTube-Workshop bzw. an einer entsprechenden Fortbildungsveranstaltung für Ihre Bildungsinstitution Interesse haben, nehmen Sie bitte direkt mit Iwan Pasuchin Kontakt auf. Im verlinkten PDF-Dokument finden Sie Informationen zu Workshop- und Fortbildungsangeboten im Zusammenhang mit der WeTube-Initiative.